Bild Kinderbetreuung als Schülerjob

Schülerjob: Kinderbetreuung

Bild Kinderbetreuung als Schülerjob
Bild: fotolia #107646579

Wenn Mutter oder Vater oder eben beide Elternteile tagsüber arbeiten sind oder aber einfach mal zwei bis drei Stunden nachmittags oder am Abend für sich haben wollen, benötigen sie jemanden zur Betreuung ihres Kindes.

Falls du gerne mit Kindern zu tun hast, könnte das ein Job für dich sein. Neben einem liebevollen Umgang mit dem Kind steht absolute Verlässlichkeit an erster Stelle! Schließlich hast du während der Betreuungs­zeit die volle Verant­wortung für das Kind.

In der Regel ist es so, dass du feste Tage für die Betreuung hast, sodass du es prima in deine Woche einbauen kannst. Du solltest aber auch mal spontan einspringen können, z.B. wenn die Eltern eingeladen sind.

Mit kleineren Kindern wirst du wahrscheinlich die Zeit mit spielen, malen oder basteln verbringen. Vielleicht ist auch mal 'ne Kissenschlacht drin oder ihr geht gemeinsam zum Spielplatz. Eventuell musst du deinen Schützling auch vom Sport abholen oder zur Musikschule bringen. Bei älteren Kindern könnte auch Haus­auf­gaben­betreu­ung dazu kommen. Vielleicht wünschen sich die Eltern auch, dass du während der Aufsicht ein paar Arbeiten im Haushalt übernimmst wie aufräumen, saugen oder spülen.

Wichtig ist, dass du den Job gerne machen möchtest – nicht nur des Geldes wegen. Immerhin trägst du ein hohes Maß an Verantwortung für einen kleinen Menschen und du musst in der Lage sein, mit Kindern umzugehen. Von Vorteil ist es natürlich, wenn du schon Erfahrungen z.B. mit jüngeren Geschwistern sammeln konntest.

Für das Kind ist es wichtig, mit der Zeit in dir eine feste Bezugs- und Ver­trauens­person sehen zu können. Daher: Wenn die Chemie von Anfang an nicht stimmt, du mit dem Kind nicht klar kommst oder das Kind dich nicht mag – beides kann natürlich vorkommen –, such' dir lieber eine andere Stelle. In der Regel gibt es aber zwei bis drei gemeinsame Treffen mit den Eltern, um festzustellen, ob ihr zueinander passt.

Da sich Eltern nicht leicht damit tun, ihr Kind einer fremden Person anzuvertrauen, versuchen sie meist im direkten Umfeld jemanden zu finden, d.h. sie fragen in der Familie, im Freundeskreis oder in der Nachbarschaft nach. Wenn Kinder­betreuung was für dich ist, solltest du es also kundtun.

Um deine Chancen auf einen Job zu erhöhen, kannst dich auch hier kostenlos als Betreuer/in eintragen oder in Kinder­betreu­ungs­einrich­tungen bzw. Grund­schulen in deiner Umgebung einen Aushang machen.

Die Betreuungszeiten sprichst du mit den Eltern ab. Oft musst du ein- oder zweimal pro Woche auf das Kind aufpassen. Es kann aber auch vorkommen, dass du hier und da auf Abruf am Wochenende einspringen musst, wenn die Eltern mal ausgehen wollen. Kinderbetreuung darfst du bereits mit 13 Jahren machen. Deine Bezahlung kann zwischen 7 und 12 Euro pro Stunde liegen.